Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen

Dieser Artikel zum Thema Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen ist Teil der Serie über Milbenbekämpfung. Hier geht es zur Übersicht aller Ratgeber.

In diesem Ratgeber erfahren Sie

  • woran Sie einen Spinnmilbenbefall erkennen
  • mit welchen Hausmitteln Sie Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen und
  • welche Mittel aus dem Fachhandel zum Bekämpfen von Schädlingen an Zimmerpflanzen geeignet sind.

Was sind Spinnmilben?

Spinnmilben sind Schädlinge, die man das ganze Jahr über an Nutz- und Zierpflanzen beobachten kann.

Während die einen Spinnmilbenarten in den warmen Sommermonaten unserem Obst und Gemüse erheblich zusetzen, treten die anderen in der kalten Jahreszeit vermehrt an unseren Zimmerpflanzen auf.

Bei uns ist die „Gemeine Spinnmilbe“ (Tetranychus urticae) am weitesten verbreitet. Diese Milbenart wird nur ca. 0,5 mm groß und hat einen ovalen hellgelben bis rötlichen Körper.

Ihr typisches Schadbild zeichnet sich durch feine Gespinste an den Pflanzen und helle Sprenkel an der Blattoberfläche aus. Die Sprenkelung ist nicht, wie manche unerfahrene Hobbygärtner denken, eine Mangelerscheinung der Pflanze, sondern ein Fraßschaden. Denn die Spinnmilbe sticht in das Blatt hinein und saugt die Zellsäfte aus.

Nach nur kurzer Zeit vertrocknet das Blatt an den Einstichstellen und nimmt eine hellgrüne bis creme-weiße Farbe an.

Ist der Fraßschaden am Blatt bereits zu groß, kann es sogar komplett vertrocknen und absterben. Aus diesem Grund ist es wichtig, Spinnmilben an Zimmerpflanzen rechtzeitig zu erkennen und zu bekämpfen.

Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen

Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen
Spinnmilben an Zimmerpflanzen sollte man schnell bekämpfen. Denn ein unbehandelter Schaden an den Pflanzen kann im schlimmsten Fall zu ihrem Absterben führen.

Sobald die Temperaturen im Herbst sinken, müssen kälteempfindliche Pflanzen ins Haus geholt werden. Dort können sie in Ruhe überwintern, bis sie im nächsten Jahr wieder in den Garten dürfen. Mit den kälteempfindlichen Nutz- und Zierpflanzen holt man sich jedoch oftmals auch Spinnmilben ins Haus, die es sich in der Wohnung gemütlich machen und unsere Zimmerpflanzen befallen.

Da sie die Blätter besetzen und diese aussaugen, bis die Pflanze im schlimmsten Fall eingeht, sollte man Spinnmilben an Zimmerpflanzen rechtzeitig bekämpfen.

Um die Schädlinge zu bekämpfen, gibt es verschiedene natürliche Hausmittel wie z.B. Wasser-Öl-Lösungen, Sud und Jauche oder Zigarettenasche. Außerdem gibt es chemische Schädlingsbekämpfungsmittel aus dem Fachmarkt, die ebenfalls sehr gut wirken.

Um Spinnmilben an Zimmerpflanzen zu bekämpfen, empfiehlt es sich immer, zuerst Hausmittel auszuprobieren. Erst wenn diese nicht helfen, den Befall zu behandeln, sollten chemische Produkte zum Bekämpfen herangezogen werden.

Tipps und Hausmittel gegen Spinnmilben an Zimmerpflanzen

Abduschen der betroffenen Pflanze

Um Spinnmilben an Zimmerpflanzen zu bekämpfen, kann es bereits hilfreich sein, diese einfach von der Pflanze zu entfernen. Nehmen sie die betroffene Pflanze mit ins Badezimmer und brausen Sie diese mit dem Duschkopf gut ab.

Nehmen Sie anschließend einen lichtdurchlässigen Folienbeutel und verschließen sie diesen dicht über dem Topfballen. Lassen Sie die Pflanze genau so für mindestens zwei Wochen stehen. Durch den Folienbeutel steigt die Luftfeuchtigkeit stark an und bekämpft die restlich vorhandenen Schädlinge.

Wasser-Öl-Sprühlösung

Ein einfaches und schnell hergestelltes natürliches Hausmittel um Spinnmilben an Zimmerpflanzen zu bekämpfen, ist eine Wasser-Öl-Lösung zum Sprühen. Die Wasser-Öl-Sprühlösung wird auf die betroffene Pflanze gesprüht. Das feine Öl verstopft die Atemöffnungen der Schädlinge, sodass diese langsam daran ersticken. Um das natürliche Hausmittel herzustellen, mischen Sie einfach 250 ml Rapsöl auf 1 Liter Wasser.

Ackerschachtelhalm, Brennnesseljauche und Knoblauch

Ein Sud aus Knoblauch, Ackerschachtelhalmen oder Brennnesseljauche wird nicht nur im Garten regelmäßig angewendet, um Schädlinge abzuwehren und Pflanzen zu stärken. Es hilft auch, Spinnmilben an Zimmerpflanzen zu bekämpfen. Um einen Sud herzustellen, müssen sie lediglich Knoblauch, Ackerschachtelhalme und Zwiebeln in 1 L kochendes Wasser geben und für 15 Minuten kochen. Den Sud kann man dann durch ein Sieb abseihen und in eine Flasche umfüllen. Der Sud ist mehrere Monate haltbar.

Zigarettenasche

Ein weiteres Hausmittel, mit dem man Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen kann, ist Zigarettenasche. Denn Zigarettenasche enthält Nikotin, das für die Schädlinge als Nervengift fungiert. Vermischen Sie etwas Asche mit Wasser und reiben Sie damit die Blätter der betroffenen Pflanze ein. Durch das Stechen und Saugen, nehmen die Schädlinge den Giftstoff auf und gehen dadurch ein.

Raubmilben

Ein beliebtes natürliches Hausmittel, das gegen verschiedene Schädlinge angewendet wird, sind Raubmilben der Art Phytoseiulus persimilis (siehe auch Raubmilben gegen Trauermücken). Diese eignen sich hervorragend für einen starken Befall an mehreren Pflanzen in der Wohnung, im Gewächshaus oder Wintergarten.

Raubmilben gelten in der Landwirtschaft als Nützlinge, da sie Schädlinge bekämpfen, ohne die betroffenen Pflanzen zu beschädigen.

Tipps zur Vorbeugung

Um Spinnmilben an Zimmerpflanzen vorbeugend zu bekämpfen, ist es sinnvoll seine Pflanzen feucht zu halten.

Denn die Schädlinge lieben die warme Heizungsluft und fühlen sich auf der warmen Fensterbank daher sehr wohl. Wenn sie die Blätter Ihrer Zimmerpflanze regelmäßig besprühen und auch etwas Wasser im Untersetzer belassen, verdunstet dieses durch die Heizung schnell und befeuchtet die Luft um die Pflanze herum.

9 aktuelle Bestseller-Produkte gegen Spinnmilben an Zimmerpflanzen

Wenn die oben genannten Hausmittel nicht ausreichen, um Spinnmilben an Zimmerpflanzen zu bekämpfen, können folgende Mittel aus dem Fachhandel die letzte Rettung sein.

Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 14.11.2019 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API. | Haftungsausschluss: Biozide vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.