Maulwurf bekämpfen auf natürliche Weise

Dieser Artikel ist Teil 1 der Serie über Maulwurfbekämpfung. Hier geht es zur Übersicht aller 10 Ratgeber. Hier erfahren geplagte Gartenbesitzer, wie sie legal einen Maulwurf bekämpfen, ohne ihn zu töten. Denn was viele nicht wissen: Er steht unter Naturschutz. Wer also ein Exemplar tötett, macht sich strafbar.

Grundsätzlich sind sie sehr nützliche Tiere in der Natur. Denn sie ernähren sich nicht von Pflanzenwurzeln, sondern ausschließlich tierische Nahrung in Form von Insekten. Für den heimischen Garten bedeutet das einen besonderen Vorteil, denn sie lieben Schädlinge wie Engerlinge oder Drahtwürmer. Außerdem vernaschen sie regelrecht Regenwürmer, Schnecken, Fliegen und deren Larven.

Wussten Sie schon? Maulwürfe können bis zu 6 Kilo Erde in 20 Minuten schaufeln [1]. Dadurch lockern sie den Boden auf. Die zurückgelassenen Erdhaufen können zusammen mit Kompost und Sand als Substrat für Blumenkästen verwendet werden.

Doch es hat auch seinen Nachteil. Denn das Tier buddelt er sein Tunnelsystem im Garten, entstehen die gefürchteten Maulwurfshügel. Diese zerstören das Idealbild eines schönen Gartens mit einem perfekten Blumenbeet und satt-grünem Rasen. Und das bringt so manchen Gartenbesitzer zur Weißglut.

Um diese lästigen Hügel dauerhaft von ihrem Grundstück zu entfernen, suchen sie nach Lösungen, wie sie ihren Maulwurf bekämpfen können. Dies ist allerdings nicht einfach, da er besonders unter Artenschutz steht.

Maulwurf bekämpfen: Naturschutz & Bußgeldtabelle

Maulwürfe stehen unter Naturschutz und gehören zu den besonders geschützten Arten. Deshalb darf man sie weder fangen, verletzten oder töten. Auch ist es untersagt, ihre Fortpflanzungs- und Ruhestätten zu beschädigen oder zu zerstören.

Maulwurf bekämpfen
Maulwurf bekämpfen:Maulwürfe stehen unter Naturschutz. Deshalb darf man diese Tiere nicht töten. Wer in seinem Garten einen Maulwurf bekämpfen möchte, sollte daher auf harmlose Methoden mittels Bewegungen, Gerüchen oder Geräuschen zurückgreifen. So bleiben sie freiwillig fort.

Wer dies dennoch tut, macht sich strafbar und muss laut des Bußgeldkataloges eine hohe Strafe zahlen. Bei Vorsatz oder wenn als regelmäßige Gewohnheit Maulwürfe getötet werden, kann sich die Strafe noch erhöhen.

Die Bußgeldtabelle zeigt Strafzahlungen in Höhe von 5000 Euro bis 65000 Euro je nach Bundesland und Vergehen an. Einen Maulwurf bekämpfen, sollte man also nur mit höchster Vorsicht!

Deshalb stellt sich die Frage: Wie kann man trotzdem einen Maulwurf bekämpfen, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen?

Maulwurf bekämpfen – So ist es erlaubt!

Da der Maulwurf unter Naturschutz steht, dürfen Sie ihn weder einfangen noch töten. Erlaubt ist allerdings, auf natürliche Weise einen Maulwurf zu bekämpfen, indem man seinen Geruchssinn und sein Gehör ausnutzt.

Es heißt, die nachfolgenden natürlichen Hausmittel sollen helfen, Maulwürfe zu vergrämen. Allerdings können sich manche Artgenossen auch unbeeindruckt davon zeigen, weshalb ein Erfolg nicht garantiert werden kann.

Maulwurf bekämpfen und vertreiben mit natürlichem Geruch

  • Jauche aus Holunderblättern in die sichtbaren Gänge im Tunnelsystem gießen. Die Jauche aus Holunderblättern riecht stark und das Tier wird diesen Gang künftig meiden.
  • Thujazweige und Nussbaumblätter in die Öffnungen der Hügel geben: z.B. Walnussbaumblätter.
  • Leere Wein- und Bierflaschen: Der Geruch von abgestandenem Wein und schalem Bier ist für den sensiblen Geruchssinn sehr unangenehm. Stecken Sie dazu die Flaschen mit dem Hals nach unten in den Hügeleingang.
  • Knoblauch-Sud: Schütten Sie das Gebräu direkt in den Hügeleingang oder legen Sie dort ein getränktes Handtuch ab.
  • Natürliche Feinde nutzen: Erlauben Sie ihrem Hund möglichst viel Freigang im Garten. Seine Anwesenheit verschreckt Maulwürfe.
  • Maulwurf bekämpfen mit Buttersäure: Buttersäure riecht nach hochkonzentrierter, ranziger Butter und vertreibt die Tiere mit ihrem unangenehmen Geruch. Der Einsatz von Buttersäure zur Bekämpfung ist zugelassen, da die Tiere nicht getötet werden. Es eignet sich insbesondere für
    aufwendig e Rasen. Man kann die Buttersäure auf ein Tuch auftragen und dieses in den Hügel bzw. im Gang einführen.

Maulwurf bekämpfen mit Geräuschen

  • Flaschen-Geräusche: Die leere Bier- oder Weinflasche, die in den Erdhügel gegraben wird, macht bei Windstößen unerträgliche Geräusche im Inneren.
  • Maulwurf bekämpfen mit Maulwurfschreck: Ein Maulwurfschreck ist ein Gerät, das Ultraschallgeräusche verursacht. Vibrationen, werden in seismische Wellen umgewandelt, die nur den Maulwurf bekämpfen.
  • Manuelle Vibrationen und Erschütterungen: Vibrationen können Sie auch manuell auslösen, indem Sie eine Metallstange in den Boden (möglichst nah am Hügel) stecken und dagegen klopfen.

Weiterführende Quellen zum Maulwurf bekämpfen:

[1] https://brandenburg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/17739.html

Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 26.03.2019 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API. | Haftungsausschluss: Biozide vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.