Buchsbaumzünsler FAQ: Meldepflicht, Vorbeugen, Frost & Co.

Dieser Ratgeber mit dem Buchsbaumzünsler FAQ ist Teil 2 der 9 teiligen Serie über effektive Buchsbaumzünslerbekämpfung.

Gibt es für den Buchsbaumzünsler eine Meldepflicht?

Wenn Sie im Garten den Befall durch Buchsbaumzünsler erkennen, dann müssen Sie ihn nicht melden. Es existiert nämlich keine behördliche Meldepflicht für diesen Schädling. Die Raupen sind zwar giftig und fressen ohne Bekämpfung den ganzen Baum kahl. Es besteht jedoch weder für Menschen, noch für Haustiere eine Gesundheitsgefahr durch den Buchsbaumzünsler, wie dies etwa beim Eichenprozessionsspinner der Fall ist. Beim Prozessionsspinner soll die Meldepflicht letztlich den Mensch vor Allergien und schlimmen Hautausschlägen schützen. Man sollte jedoch generell aufpassen, dass Kinder die giftigen Raupen oder Gifte des Buchsbaums nicht aufnehmen.

Buchsbaumzünsler giftig
Der Buchsbaumzünsler sieht gefährlich aus, ist aber nicht giftig. Er nimmt jedoch die Gifte des Buchsbaumes auf und wird für Fressfeinde dadurch ungenießbar.

Wie gut verträgt der Buchsbaumzünsler Frost?

Der Buchbaumzünsler überwintert als Raupe, eingewebt in kleinen Kokons. So verträgt er auch harten Frost im Winter besonders gut. Bei regelmäßigen Temperaturen von +7°C wird der Schädling im Frühjahr aktiv. Kommt es zu spätem Frost, so verträgt er auch diesen gut. Ausnahmen bilden tiefere Minustemperaturen bei denen ganze Populationen absterben. So gibt es Berichte, dass im Jahr 2017 Spätfrost einen aktiven Befall abgetötet hat und auch später im Jahr keine Falter mehr gesichtet wurden.

Ist der Buchsbaumzünsler giftig?

Raupen und Falter des Buchsbaumzünslers sind nicht per se giftig. Allerdings nehmen die Larven beim Fressen der Blätter einige Gifte des Buchsbaums auf und lagern sie im Körper ein. Dadurch wird die Raupe für Fressfeinde bitter oder sogar giftig. Es gibt jedoch zunehmend natürliche Fressfeinde, die sich an den leicht zu fangenden und proteinreichen Zünslerraupen laben, siehe nächster Punkt.

Hat der Buchsbaumzünsler natürliche Fressfeinde?

Zu Beginn der Zünslerinvasion 2010 hatte der Buchsbaumzünsler kaum natürliche Fressfeinde. Da der Zünsler das Gift des Buchsbaumes beim Fressen absorbiert, wurde gemutmaßt, dass er für heimische Vogelarten ungenießbar ist. Es gibt jedoch immer mehr Berichte von Gärtnern, die beobachten wie Vogelarten und bestimmte Wespenarten gezielt den Buchsbaum aufsuchen und die Raupen abtransportieren. Diese sind vor allem

  • Buchfinken
  • Haussperlinge
  • Kohlmeisen
  • Spatzen
  • etc.

Es empfiehlt sich, gezielt Nistkästen dieser Vögel im Garten anzubringen, um natürliche Fressfeinde für den Zünsler anzulocken.

Buchsbaumzünsler natürliche Fressfeinde Nistkasten
Der Buchsbaumzünsler hat immer mehr natürliche Fressfeinde. Mit einem Nistkasten lassen sich die Nützlinge, wie Meisen und Spatzen im Garten ansiedeln.

Wie kann man dem Buchsbaumzünsler vorbeugen?

Dem Buchsbaumzünsler vorbeugen können Sie am besten durch eine regelmäßige Sichtkontrolle während der ganzen Saison und sofortiges Absammeln der Einzeltiere mit Handschuhen. Mittels Pheromonfallen werden zusätzlich die Falter des Zünslers gefangen. Dies gibt einen Hinweis auf bevorstehende Eiablage und das überhaupt Schädlinge in der Region sind.

Tipp: Auch Algenkalk kann zur Vorbeugung über den Buchsbaum gestreut werden. Dieses Mittel stärkt die Pflanze, ist für den Bio-Anbau zugelassen und verringert auch die Raupenpopulation des Zünslers signifikant. Sie können Algenkalk zur Vorbeugung gegen Buchsbaumzünsler als feines Pulver im Handel kaufen:

Neu gekaufte Bäume sollten vor dem Einpflanzen ebenfalls auf Anzeichen für einen Befall, wie z.B. Raupen, Gespinste und Kothäufchen untersucht werden. Nutzen Sie dazu noch Pflanzenstärkungsmittel, um die Widerstandskraft gegen Schädlinge zu steigern. Es ist auch möglich ein Netz mit 10mm Maschenbreite über den Buchsbaum zu werfen. Dies hält Falter davon ab, Eier auf die Blätter abzulegen. Allerdings wird dadurch der Anschauungswert des Baumes zerstört, sodass dies keine dauerhafte Maßnahme ist.

Sie können auch vorbeugend Mittel mit dem Bakterium „Bacillus thuringiensis“ spritzen. Diese Bakteriensporen werden von den Raupen beim Fressen aufgenommen und wirken tödlich. Andere Tiere (bspw. Bienen) werden von den Bakterien nicht angegriffen, sodass es im Vergleich zu Gift harmloser wirkt. Es sollte jedoch nur nach Packungsangabe gespritzt werden, damit der Buchsbaumzünsler keine Resistenzen entwickelt. Folgende Mittel enthalten den
Bacillus thuringiensis:

Befällt der Buchsbaumzünsler auch andere Pflanzen?

Wir konnten bei unserer Recherche keine Hinweise darauf finden, dass der Buchsbaumzünsler auch andere Pflanzen befällt. Lediglich der Buchsbaum ist in Europa betroffen und es ist bekannt, dass die Falter häufig auf benachbarten Bäumen sitzen. Dort hängen sie an der Blattunterseite und genießen den Sichtschutz. Die Eiablage der Weibchen erfolgt dann bevorzugt an unbefallenen Buchsbäumen, sodass die Verbreitung unter hohem Tempo erfolgt. In Asien werden auch Euonymus- und Ilex-Arten (Stechpalmen) befallen.

Gibt es resistente Buchsbaum Sorten gegen Buchsbaumzünsler?

Zum Zeitpunkt der Berichterstellung gab es noch keine Empfehlung für resistente Buchsbaumsorten von der Deutschen Buchsbaumgesellschaft. Diese werden aber in den nächsten Jahren erwartet. Aktuell geht die Zünslerplage sogar soweit, dass in warmen Regionen Deutschlands (z.B. Südwestdeutschland, Rheinland, Rhein-Main-Gebiet) davon abgeraten wird neue Buchsbäume ohne Resistenzen zu pflanzen. Hier ist der Aufwand für die mehrmalige Bekämpfung pro Jahr unverhältnismäßig hoch. Als grüne Alternative bieten sich folgende Gewächse an:

  • Buchsblättrige Berberitze
  • Purpur-Weide
  • Rhododendron
  • Thuja oder Lebensbaum

Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 23.05.2019 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API. | Haftungsausschluss: Biozide vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.